Pete Cremers Corner

Rezensionen und Kommentare aus der Eifel
Hier erscheinen ab Januar 2020 in loser Reihenfolge Rezensionen und Kommentare zu aktuellen Titeln aus Sachbuch und Belletristik.

Die Ausführungen spiegeln nicht in allen Einzelheiten die Auffassung des Verlags wider, werden jedoch gerne einer Online-Community zur Verfügung gestellt. Die Rechte liegen beim Autor, Peter Cremer.


"Kurz und bündig" (1): Hamilton / Seethaler / Magnusson

„Ich hatte das Gefühl, als hätte die Welt während all der Jahre nach dem Krieg in einem Eisschrank gelegen und wäre jetzt zum Auftauen in die Sonne gebracht worden.“ (S. 282) Hamilton auf…

mehr

"kurz und bündig" (2): Mathieu / Köpf / Bánk

Nur 95 Seiten. Großzügiger Satzspiegel. Wenig Text für 18 Euro. Lohnt das? – Ja, das lohnt! Und wie! Wenn`s nicht so abgegriffen klänge, müsste ich schreiben: ein literarischer Pageturner der…

mehr

"kurz und bündig" (3): von Schirach / Lemaitre / Schertenleib

Das zweite Theaterstück einer geplanten Theatertrilogie des gefeierten Juristen und Autors. Es geht um existenzielle Daseinsfragen menschlichen Lebens und mögliche Lösungsansätze. Verhandelt wird die…

mehr

23 N. Shakespeare: Boomerang

N. Shakespeare: Boomerang

Wer im Marketing bei Hoffmann und Campe hat es zu verantworten, dass der Titelzusatz ‚Thriller‘ den Roman verunstaltet? – Boomerang ist kein Thriller. Boomerang ist ein Roman. Fertig. Von mir aus…

mehr

24 N. Lagioia: Eiskalter Süden

N. Lagioia: Eiskalter Süden

Süditalien. Bari. Tarent. Meer. Alte Villen. Familienpaläste. Erlesene Speisen. – Man könnte ins Schwelgen geraten. Wären da nicht Korruption, Raffgier, Intrigen und brutale Gewalt. Die machen aus der…

mehr

25 D. Mishani: Drei

D. Mishani: Drei

Ein Mann: Gil. Drei Frauen: Orna (geschieden), Emilia (ledig), Orna (verheiratet). Orte der Handlung: Tel Aviv (und Umgebung), Bukarest. Gil arbeitet als Rechtsanwalt. Er ist viel unterwegs. Oft auch…

mehr

26 N. Mathieu: Wie später ihre Kinder

N. Mathieu: Wie später ihre Kinder

Was für ein schrecklicher Schutzumschlag: Junges Pärchen, rauchend und dabei sich küssend, Haare noch nass (SIE), beide in Shorts, Bikinioberteil oder BH (SIE), im Schwimmbad oder am See,…

mehr

27 J. Lahiri: Wo ich mich finde

J. Lahiri: Wo ich mich finde

Mehr als vierzig kurze und kürzeste Prosastücke versammelt der knapp 160 Seiten schmale Band „Wo ich mich finde“ der inzwischen in Rom lebenden und in italienischer Sprache schreibenden Jhumpa Lahiri.…

mehr

28 M. K. Fonn: Kinderwhore

Und wenn du an Norwegen denkst, was kommt dir in den Sinn? Atemberaubende Landschaften, Einsamkeit, raues Klima, schweigsame Menschen, zahllose Fjorde, Hurtigrouten, bunt angestrichene Häuser aus…

mehr

29 J. Schreiber: Marianengraben

Das war ein langer Schultag. Jetzt auch noch Stau auf der A1. Der Kölner Ring ist ab Kreuz Nord dicht. Bei D-Radio-Kultur gibt es gerade die Literaturtipps. Die Redakteurin spricht über Jasmin…

mehr

30 A. Schäfer: Das Gartenzimmer

Manchmal liest man nur wenige Seiten eines Romans und weiß doch gleich: Man hält ein Meisterwerk in Händen. Was Andreas Schäfer mit seinen früher erschienenen Romanen, besonders „Wir Vier“ und…

mehr

31 R. Russo: Sh*tshow

Sam Hughes District in Tuscon. Schicke Gegend. Kein Problemviertel. Wüstenklima. Ellie und David. Hausbesitzer. Akademiker. Pensioniert. Ellie sieht auch mit über 60 immer noch atemberaubend gut…

mehr

32 C. McCann: Apeirogon

Es gilt, ein literarisches Ereignis anzuzeigen. Der seit langem in den USA lebende Ire Colum McCann hat einen neuen Roman veröffentlicht. 595 Seiten lang, mit dem programmatischem Titel Apeirogon, von…

mehr

33 P. Probst: Wie ich den Sex erfand

Peter Probst erzählt von Peter Gillitzer. Ein Coming-of-age-Roman. Und was für einer! Der geht so: Hettie, die weiß Bescheid und Uschi vermutlich auch, wobei es nichts zur Sache tut, dass die in…

mehr

34 G. Köpf: Palmengrenzen

Wie wunderbar: Da ist er wieder! Der ehemalige Literaturprofessor, der zeitweilige Schauspieler, der zu Unrecht viel zu unbekannte Meisterautor Gerhard Köpf. Und das diesmal mit einem veritablen…

mehr

35 G. Caminito: Ein Tag wird kommen

Italien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Monarchie befindet sich im Niedergang. Malatestas Anarchisten destabilisieren die tradierte Ordnung. Der 1. Weltkrieg fordert zahllose Opfer. Die Spanische…

mehr

36 Barry: Tausend Monde

Im Jahr 2020 eine Geschichte lesen, die 1878 in Tennessee spielt, kurz nach Ende des blutigen Sezessionskrieges? Einen Western über ‚Identität und Rache‘ (U 4), dessen Personal mir schon aus Barrys…

mehr

37 Carlotto: Die Frau am Dienstag

Er ist in die Jahre gekommen. Seit seinem Schlaganfall ist er nicht mehr der Alte, Bonamente Fanzago, Künstlername Zagor. Pornodarsteller. Die Medikamente, die er nehmen muss, um mit den jungen…

mehr

38 Ogawa: Insel der verlorenen Erinnerung

So fängt es an, ganz harmlos: „Manchmal frage ich mich, was auf der Insel zuerst verschwand.“ (S. 5) Eine namenlose Ich-Erzählerin, Beruf: Romanschriftstellerin, berichtet von ihrem Leben auf einer…

mehr

39 S. Ludwig: ZORN – Zahltag

Endlich wieder: Zorn und Schröder, Chef und Chef, Hauptkommissar und Hauptkommissar, Raucher und Denker. – Es ist wenig los im Kommissariat. Schreibtischarbeit. Tee und Kaffee kochen. Blumen gießen.…

mehr

40 N. Hornby: Just like you (übers. v. S. Kleiner)

Sie (Lucy): 42, weiß, 2 Kinder, getrennt lebend von ihrem alkoholkranken Mann Paul, Lehrerin und Fachbereichsleiterin für Englisch an einer Londoner Mittelklasse-Schule. Er (Joseph, nicht Joe): 22,…

mehr

41 H. Helgason: 60 Kilo Sonnenschein (übers. v. K.-L. Wetzig)

… und wann haben Sie zum letzten Mal einen Roman gelesen, in dem ein Sturm eine ganze Kirche wegbläst, die dann im Fjord landet und wie ein Schiff Richtung offene See treibt, die aber von einem…

mehr


PeterCremer lebt, liest und schreibt in der Eifel.

Kurzbiografie

  • Studium Germanistik und Romanistik
  • Ausbildung zum Buchhändler
  • 11 Jahre 1. Sortimenter in Köln und Bergheim/Rheinland; dann Schuldienst
  • Seit fast 30 Jahren Lehrer am Joseph-DuMont-Berufskolleg in Köln
  • Bis zur Schließung im August 2019 verantwortlich für den Bildungsgang Buchhandel
  • Aktuell: Deutschlehrer in den Fachklassen der Medienberufe am JDB

Tätigkeiten

  • Autor im Bramann Verlag, Frankfurt
  • Buchhändlerische Expertise; zahlreiche Veranstaltungen zur Belletristik-Produktion (zuletzt als ‚Verstärkung‘ des Duos ›Gottschalk und Verstärkung‹)
  • Im ständigen Austausch über Bücher (alte und neue) mit den verschiedensten Menschen
  • Immer der Maxime Jean Pauls verpflichtet: Bücher lesen heißt: Wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne
  • Kurzzeitig Blogger (›Liesmichdoch.com‹, seit Juli 2019 nicht mehr online)
  • seit 2020 auf Bramann.de unter ›Pete Cremer’s Corner‹.